26.11.16, Leipzig. Große Ehrung am Rande des Weltranglistenspiels Deutschland vs. Brasilien: Clemens von Grumbkow wird für sein 50. Länderspiels im Dress der deutschen Rugby-Nationalmannschaft geehrt.

Der deutsche Rugbyspieler Clemens von Grumbkow wird nach dem Spiel gegen Brasilien in Leipzig für sein 50. Länderspiel im Trikot der Deutschen Rugby-Nationalmannschaft geehrt. Nach Alexander Widiker (65 Spiele) ist von Grumbkow damit der Spieler mit den meisten Einsätzen. „Clemens war stets ein vorbildlicher Spieler, der alles für die Nationalmannschaft gegeben hat“, sagt Hans-Joachim Wallenwein, der die Ehrung für den DRV durchführen wird. „Auch in der Zeit als er im Ausland spielte, war er stets bereit für das DRV-Team aufzulaufen und alles zu geben“, erinnert sich Wallenwein an den Einsatz des sympathischen 33-Jährigen, der auch heute noch für viele junge Spieler ein Vorbild sei.

Sein erstes Länderspiel absolvierte der 33-Jährige am 29. März 2003 im polnischen Gdynia. Die Deutsche Nationalmannschaft gewann das Match damals mit 15-37. „Ich kam so etwa 15 Minuten vor Schluss von der Bank, damals noch auf der zweiten Reihe neben dem heutigen WRA Manager Robert Mohr“, erinnert sich von Grumbkow. Seine größten Erfolge in der 15er Rugby-Nationalmannschaft waren – neben dem Aufstieg in die A Gruppe 2008 – der Klassenerhalt in dieser Gruppe in diesem Frühjahr gegen Spanien in Köln. Als aktiver Vereinsspieler sammelte von Grumbkow umfangreiche internationale Erfahrungen und lief dabei u.a. für Teams aus Neuseeland (Stoke RFC), Frankreich (RC Orléans) und Italien (I Cavalliere Prato) auf. Dass sein Hunger auf Rugby noch nicht gestillt ist, belegt seine Zielsetzung: „Ich möchte die deutsche Nationalmannschaft auf ihrem ehrgeizigen Weg noch weiter begleiten“, so von Grumbkow, der sich eben nach einer Verletzungspause zurückgemeldet hat.