Zur jüngsten Bundesligaausschusssitzung in Heidelberg trafen sich 24 Vereinsvertreter der 44 Erst- und Zweitligisten. Zwei der zentralen Themen: Der Rahmenspielplan und das Spielsystem der Bundesligen.

Kritik wurde laut, dass die Bundesligasaison bereits im Mai 2015 beendet sei und so die Sommermonate für einen Spielverkehr nicht genutzt würden. DRV-Vizepräsident 7er-Rugby, Michael Schnellbach, gab dagegen zu bedenken, dass der Grund für diese Regelung hauptsächlich in der Regeneration der 7er-Nationalspieler liege. „Es besteht immer noch die Chance auf eine Olympiaqualifikation. Daher bitte ich für diese Saison nochmal um Verständnis und die Finaltermine wie geplant stehen zu lassen“, begründete Schnellbach die Terminplanung im Bundesligaspielverkehr.

DRV-Vizepräsident 15er-Rugby, Hans-Joachim Wallenwein, gab indes zu bedenken, die Bundesligasaison weiter in den Sommer zu verlegen. Grund: Durch den Aufstieg in die Division 1A des European Nations Cups (ENC) ändert sich der Spielplan für die DRV XV. Durch die Austragung im Februar und März benötigt die 15er-Nationalmannschaft diese Monate für die Vorbereitung auf die Partien im ENC-Oberhaus. Daraufhin entbrannte eine Diskussion darüber, dass der neue Rahmenspielplan beide Rugby-Varianten nicht ausgewogen genug berücksichtige und es so zu einer enormen Belastung der Topathleten komme, die in den DRV-Kadern stehen. Daher verfasst das Gremium folgenden Appell: Das jetzige Spielsystem soll wie anfänglich geplant weiterentwickelt werden – und zwar mit Blick auf die Regionalauswahlen. Daher werden die Landesverbände nun aufgefordert, die Implementierung dieses System zu forcieren.

Zudem ist geplant, eine Strukturkommission zu bilden, die sich mit der Verbesserung des bestehenden Spielsystems beschäftigt. Die Kommission soll aus rund zehn Personen bestehen und an einem zentralen Ort tagen, an dem jeweils Vertreter aus den vier Bundesligagruppen sowie Vertreter vom DRV zusammenkommen. Eine entsprechende  Aufforderung zur Teilnahme an der Kommission soll ausgeschrieben werden.

Darüber hinaus entschied das Gremium auch über Personalien. Nicole Blank ist somit die Spielleiterin der 1. Bundesliga, Olaf Flemming übernimmt das Amt für die 2. Bundesliga. Und Pia Schömer ist Vertreterin im DRV-Sportgericht. Zudem lehnte das Gremium den Eilantrag des SC Frankfurt 1880 ab, trotz Qualifikation für die Meisterrunde im DRV-Pokal antreten zu dürfen.