Für die Howard Hinton Sevens im französischen Tours am kommenden Wochenende (26.-28. Mai) haben die Nationaltrainer Chad Shepherd und Chris Lane wie geplant ein Perspektivteam nominiert, welches in erster Linie Spielpraxis auf hohem internationalen Niveau sammeln soll. Die Spieler, die voraussichtlich beim ersten Turnier der europäischen Grand Prix Series am darauffolgenden Wochenende in Moskau für Deutschland auflaufen werden, bekommen hingegen nochmal eine Pause.

Die deutschen 7er-Herren hatten das durchaus hochklassig besetzte Turnier in Tours im vergangenen Jahr etwas überraschend gewonnen. „Das ist ein sehr gutes Turnier, bei dem zum Teil auch Nationalspieler aus den Top-Nationen dabei sind. Von daher erwartet von unserem Perspektiv-Team natürlich niemand, dass es erneut ganz vorn landen muss“, stellt DRV-Sportdirektor Manuel Wilhelm klar. „Wichtig ist in erster Linie, dass die Jungs auf diesem Level Spielpraxis sammeln und die Chance bekommen, sich weiterzuentwickeln.“

In dem 13er-Kader findet sich allerdings auch Clemens von Grumbkow wieder. „Clemens sollte eigentlich letztes Wochenende in Nancy spielen, hatte sich aber im Training verletzt und soll nach Möglichkeit jetzt wieder Fahrt aufnehmen“, erklärt Wilhelm.

Diese Spieler sind in Tour mit dabei:

SC Germania List:                         Daniel Koch, Jarrod Saul

Hannover 78:                                  Nicolas Müller

Heidelberger RK:                           Niklas Hohl

RG Heidelberg:                              Robert Haase, Benjamin Fromm

RK Heusenstamm:                        Leon Hees

SC Neuenheim:                              Clemens von Grumbkow, Nikolai Klewighaus

TSV Handschuhsheim:                 Joshua Tasche, Manuel Jäger

RK 03 Berlin:                                  Franz Müller

Coepenick Capitans:                     Florian Danicke

Auf Abruf:                                          Niklas Koch (SC Germania List)

In der Vorrunde bekommt es die DRV-Auswahl zunächst mit dem französischen Militär, einer Baskenland-Auswahl sowie den Spered Sevens, einem Team aus der Region um Rennes in der Bretagne, zu tun.

(Foto: Jan Perlich)