Am Wochenende 22./23. Juni finden in Lissabon (POR) das zweite und entscheidende Turnier der Rugby Europe Women’s Sevens Trophy statt. Nach dem Gesamtsieg beim ersten Turnier im ungarischen Budapest am vergangenen Wochenende stehen die Vorzeichen für die DRV-Auswahl gut für die angestrebte direkte Rückkehr in die Grand Prix Series und die damit verbundene Teilnahme am WM-Qualifikationsturnier im Juli in Kazan (RUS). Daher hat das Trainerteam um Rafael Pyrasch, Max Pietrek und Svetlana Hess auch die selben zwölf Spielerinnen nominiert, die schon in Ungarn dabei waren.

„Es gab keinen Grund, den Kader für Portugal noch einmal zu verändern“, sagte Coach Pietrek. „Alle Spielerinnen sind fit und einsatzbereit, wir konnten die Spielzeit für alle Akteurinnen in Budapest sehr gut managen. Jetzt hoffen wir, dass wir an die Leistungen des letzten Wochenendes anknüpfen können bzw. mit dem gewonnenen Selbstvertrauen sogar noch eine Schippe drauflegen können. Für uns bleibt das Ziel gleich: Wir wollen zurück in die GPS.“

Das Trainerteam hat folgende Spielerinnen nominiert:

SC Germania List: Gesine Adler, Katharina Epp
SC Neuenheim: Anja Czaika, Steffi Gruber, Amelie Harris, Laura Schwinn, Lea-Sophie Predikant
TSV Handschuhsheim: Annika Nowotny, Katalina Bechtel
Karlsruher SV: Katja Höger
Heidelberger RK: Johanna Hacker
RSV Köln: Lisa Naumann

Auf Abruf: Zoe Würmli (HRK), Elena Korn, Yona Rossol (beide SCG) und Joline Kersten (FC St. Pauli)

Über die Gruppenkonstellation ist seites Rugby Europe bis dato noch nichts kommuniziert. Es könnte allerdings in der Vorrunde mutmaßlich eine schwierige Gruppe für das deutsche Team mit Finnland, Portugal und Georgien warten.