Am Wochenende 22./23. Juli findet im ungarischen Esztergom das zweite und damit letzte Turnier der European Women’s Sevens Trophy statt, wo die deutschen 7er-Frauen den letzten Schritt zurück ins europäische Oberhaus, die Grand Prix Series, machen wollen. Beim ersten Turnier im tschechischen Ostrava hatte man sich mit Rang zwei im Gesamtklassement hinter den favorisierten Schottinnen eine bereits gute Ausgangsposition erarbeitet.

Nichts anderes als eine erneute Top-Zwei-Platzierung hat Trainer Melvine Smith auch für das Turnier in Esztergom ausgegeben: „Die Zielsetzung hat sich nicht verändert. Das ist der einzige Weg zurück unter die Top 12 Europas.“ In der Vorrunde geht es zunächst gegen Israel, die Schweiz und Gastgeber Ungarn – alles vermeintlich lösbare Aufgaben. „Wenn wir es schaffen, konsequent unser Rugby zu spielen, dann sollten wir uns als Gruppenerster durchsetzen können“, meint Smith. Auf Favorit Schottland, so der Coach, könne man frühestens im Finale treffen, auf die gefährlichen Ukrainerinnen, die sich ebenfalls noch reelle Chancen auf den Aufstieg ausrechnen dürften, allerdings schon früher.

Der Kader für Ungarn musste im Vergleich zum ersten Turnier auf zwei Positionen verändert werden. Sarah Titgemeyer und Friederike Kempter sind verhindert. Dafür stehen mit Leonie Hollstein und Julia Peters zwei Leistungsträgerinnen wieder zur Verfügung. So hat Coach Melvine Smith folgende Spielerinnen für Esztergom nominiert:

SC Neuenheim:                    Lisa Bohrmann, Anja Czaika, Steffi Gruber, Leonie Hollstein

TSV Handschuhsheim:       Annika Nowotny

RK 03 Berlin:                        Julia Braun

ASV Köln/Wasps Ld.:          Julia Peters, Mette Zimmat

RC Aachen:                           Nora Baltruweit

SC Germania List                Katharina Epp

StuSta München:                 Katharina Boie

TuS Düsseldorf:                   Carola Gleixner

Auf Abruf: Susanne Pfisterer (HRK), Amelie Harris (SCN)

Die deutschen Frauen hatten sich zuletzt beim Turnier in Brüssel (BEL) den letzten Schliff für die European Women’s Sevens Trophy geholt und mit dem Turniersieg in Belgiens Hauptstadt auch gute Form bewiesen.