Beim RK 03 Berlin fand das erste von zwei Finalturnieren um die 7er-DM der Landesverbände in den Jahrgängen U16 und U18 statt. Dabei setzte sich in der U16 Baden-Württemberg (RBW) im Finale mit 24:20 gegen Hessen (HRJ) durch, während sich bei der U18 Niedersachsen (NRJ) mit einem 29:17-Sieg im Endspiel gegen RBW die beste Ausgangsposition für das finale DM-Turnier in Regensburg (11. Juli) sicherte. Baden-Württemberg und Niedersachsen blieben dabei in Berlin ungeschlagen.

„Man kann erkennen, dass in beiden Altersklassen der Leistungsunterschied zwischen den Top 3 und dem Rest des Teilnehmerfeldes doch sehr deutlich ist“, zog Romana Thielicke, stellvertretende Jugendwartin Spielbetrieb, ein Fazit nach dem Turnier in Berlin. „Die drei Erstplatzierten zeigten sehr gutes 7er-Rugby und tolle Mannschaftsleistungen. Beide Endspiele waren super spannend und lassen Vorfreude auf das Turnier in Regensburg aufkommen.“ Ein kleiner Wermutstropfen bleibt aber, da der DRV zeitgleich mit seinen Auswahlmannschaften am Olympic-Hope-Turnier in Ungarn teilnimmt und daher nicht alle Mannschaften in Bestbesetzungen in Regensburg auflaufen können.