Die Frauen des Heidelberger RK haben sich das Double geholt. Nach dem Titel im 15er-Rugby krönten sich die Kluberinnen in der neu organisierten Deutschen 7er-Liga zum Deutschen Meister 2015 in der olympischen Rugby-Variante und lösten damit den ASV Köln ab. Und das in imponierender Art und Weise: Ungeschlagen in den beiden Finalturnieren in Köln und Karlsruhe holte sich der HRK den goldenen Meisterkranz. Vizemeister – wie schon im 15er-Wettbewerb – wurde der SC Neuenheim vor dem RK 03 Berlin.

Beim entscheidenden Turnier in Karlsruhe setzte sich der Heidelberger RK in der Gruppenphase gegen den RFC Dortmund (34:0), den TSV 1846 Nürnberg (71:0) und den FC St. Pauli (34:12) durch. Im Viertelfinale ließ der HRK dem Karlsruher SV  beim 38:0 keine Chance, bevor die Heidelbergerinnen durch ein 14:19-Sieg gegen den RK 03 Berlin in der Vorschlussrunde in das Finale von Karlsruhe gegen den SC Neuenheim einzogen. Dabei kam es zu einem echten Endspiel gegen die im Gesamtklassement zweitplatzierten Lokalrivalinnen. Und wie in Köln behielten die Kluberinnen auch dieses Mal die Oberhand und gewannen mit 31:5. Damit wurde der HRK unangefochten Deutscher 7er-Meister 2015 der Frauen.

DM-Gesamtklassement nach zwei Turnieren:

1. Heidelberger RK
2. SC Neuenheim
3. RK 03 Berlin
4. ASV Köln
5. FC St. Pauli
6. Eintracht Frankfurt
7. StuSta München
8. Karlsruher SV
9. TSV 1846 Nürnberg
10. Berliner SV 92
11. RFC Dortmund