Kooperation zwischen DRV und GFR sichert bestmögliche Voraussetzungen für nächste Etappe der Qualifikation für den Rugby World Cup 2019 in Japan

Der Deutsche Rugby Verband e.V. (DRV) und die Gesellschaft zur Förderung des Rugbysports mbH (GFR), ein Unternehmen der WILD Rugby Academy (WRA), arbeiten kurzfristig eng zusammen, um den 15er-Spielern und ihren Trainern eine optimale Vorbereitung auf das WM-Qualifikationsspiel gegen Portugal zu sichern.

Aktuell geht es im deutschen Rugby-Sport um die einmalige Möglichkeit der 15er-Nationalmannschaft, durch einen Sieg über den Gegner Portugal am 16. Juni die Chancen aufrechtzuerhalten, sich für die nächste Weltmeisterschaft zu qualifizieren. DRV und GFR haben deshalb kurzfristig und unbürokratisch vereinbart, gemeinsam alles zu tun, damit Trainer und Spieler bestmögliche Voraussetzungen für dieses wichtige Spiel haben.

In Vorbereitung für das Spiel werden ein Sichtungslehrgang sowie ein Trainingslager absolviert. Die Trainer Kobus Potgieter und Pablo Lemoine werden in enger Zusammenarbeit über die Nominierung der Spieler entscheiden. Sie zeichnen zudem verantwortlich für die weitere Besetzung des Organisationsteams.

Der DRV sichert zu, dass alle Spieler zur Verfügung stehen. Die bei der GFR angestellten Spieler werden für die Vorbereitung auf das Qualifikationsspiel beurlaubt.

Wegen der Kürze der Zeit hat der Verband als Austragungsort den Fritz-Grunebaum-Sportpark in Heidelberg gewählt. Der Beginn der Partie wurde auf 15 Uhr festgesetzt.

Der DRV geht davon aus, dass der Widerspruch einzelner Länder beim Weltverband World Rugby gegen die Entscheidungen rund um den Einsatz nicht spielberechtigter Spieler im Rahmen der Rugby Europe International Championship keinen Einfluss auf die Spielansetzung haben wird.

(Foto: Jürgen Keßler)