(jk) Erstmalig seit 2010 wird es wieder ein Projekt des Deutsch-Französischen Jugendwerkes zwischen einem französischen Comité und den Nationalmannschaften der Deutschen Rugby-Jugend (DRJ) geben. Eine Kooperation zwischen dem Comité du Tarn, aus der Region um Toulouse, und der DRJ ist beschlossen. Ein erstes konkretes Treffen mit Spielern, Trainern und Betreuern wird es während eines Leistungssportaustausches im April in Heidelberg oder Frankfurt geben. Die Ambitionen bei beiden Partnern sind hoch.

Geplant ist eine langfristige Zusammenarbeit zwischen dem Comité du Tarn und der Deutschen Rugby-Jugend auf der Basis der U16-Mannschaft. Eine Ausweitung auf andere Mannschaftsteile ist derzeit im Gespräch. Konkret wurde vereinbart, dass die deutsche U16-Auswahl nächste Jahr im April nach Frankreich reisen wird. Das Comité du Tarn stellt in Frankreich vier professionelle und sieben semiprofessionelle Mannschaften und bietet hervorragende Trainingsbedingungen das ganze Jahr über.

Die Verantwortlichen in den Verbänden haben sich hohe Ziele gesetzt. „Das Ziel ist es einen hochwertigen Spielverkehr auf internationaler Ebene zu realisieren“, sagt Dieter Hanf, stellvertretender Jugendwart Sport der DRJ. In den letzten Jahren gab es zunehmend Schwierigkeiten, die dazu führten nach neuen Herausforderungen zu suchen. „Die deutsche U16 hatte in der Vergangenheit das Problem, auf dem Vier-Nationen-Turnier, keine Mannschaft auf Augenhöhe mehr zu finden. Nach der Suche nach neuen Optionen sind wir auf diese Zusammenarbeit mit dem französischen Partner gestoßen“, so Hanf weiter.

Die Beteiligten sind langfristig optimistisch. „Das Comité, das bis in den professionellen Bereich hinein Jugendentwicklung betreibt, ist ein wichtiger Partner. Fest steht: Egal wie sich unsere Teams weiterentwickeln werden, haben wir auf lange Zeit eine Kooperation gefunden, die für uns jede Menge positive Herausforderungen bereitstellt“, ergänzt Hanf abschließend.