Das International Rugby Board will Spieler, Trainer, medizinisches Personal und Eltern für das Thema „Gehirnerschütterungen“ sensibilisieren. Dafür hat der Weltverband das Programm „Concussion – Recognise und Remove“ ins Leben gerufen. „Die Aufklärung über Gehirnerschütterungen genießt die höchste Priorität im Gesundheitsprogramm des IRB. Unser Ziel ist es es, zu informieren, unterstützen und die Aktiven auf allen Ebenen des Spiels zu zu schützen“, sagt IRB-Präsident Bernard Lapasset. Mit Informationen und Schulungen zu diesem Thema klärt das IRB nun über die Möglichkeiten der Früherkennung von Gehirnerschütterungen sowie der Vermeidung von Spätfolgen durch diese Verletzung auf. weitere Informationen zu diesem Thema gibt es auf den Seiten des IRB-Gesundheitsprogramms sowie in dem „Rugby Community Guidance Document“.