Der Deutsche Rugby-Verband (DRV) ist die Spitzenorganisation des 15er- und 7er-Rugbys für Frauen und Männer jedes Alters in Deutschland. Der Verband ist in Hannover ansässig und ins dortige Vereinsregister eingetragen. Unter dem Dach des DRV sind 13 Landesverbände zusammengefasst. Eigene Unterverbände sind die Deutsche Rugby-Jugend (DRJ, seit 1967), die Schiedsrichtervereinigung (SDRV, seit 1996) und die Deutschen Rugby-Frauen (DRF, seit 2003).

Als Gründungsmitglied des Deutschen Olympischen Sportverbundes genießt der DRV für seine Nationalmannschaften die öffentliche Sportförderung. Zudem ist der DRV seit 1988 Mitglied des Weltverbandes World Rugby (ehemals International Rugby Board (IRB)) und Gründungsmitglied des europäischen Verbandes Rugby Europe (ehemals Fédération Internationale de Rugby Amateur Association Européenne de Rugby (FIRA-A.E.R.)).

Der Deutsche Rugby-Verband stellt nicht nur Deutsche Nationalmannschaften in verschiedenen Kategorien, die an Welt- und Europameisterschaften teilnehmen. Darüber hinaus organisiert der DRV auch den Ligaspielbetrieb der Rugby-Bundesliga und der 2. Bundesligen Nord und Süd bei den Frauen und Männern. Die einzelnen Landesverbände organisieren den Spielbetrieb der Regional- und Verbandsligen und die Meisterschaften und Turniere der Kinder und Jugendlichen. Gegründet am 4. November 1900 zählt der DRV gegenwärtig 124 Vereine mit über 14.000 Mitgliedern (Bestandserhebung 2016).

Neben dem nationalen Spielbetrieb und den Nationalmannschaften engagiert sich der Deutsche Rugby-Verband stark in der Aus- und Fortbildung von Übungsleitern, Trainern, Lehrern und Schiedsrichtern.

Der DRV versteht sich als Vertreter einer der weltweit populärsten Sportarten als weltoffener Verband, bei dem Spielerinnen und Spieler aus allen Ländern in Vereinen und Schulmannschaften willkommen sind.