Die neu geschaffene 7er-Nationalmannschaft der weiblichen U18 nimmt immer mehr Gestalt an. Mit Melvine Smith hat der deutsche Rugby-Verband einen Trainer verpflichtet, der nun mit der Sichtung von potenziellen Spielerinnen beginnt. Smith wird daher bei einem Miniturnier des Rugby-Verbandes Baden-Württemberg (RBW) am Sonntag (15. März) in Heidelberg anwesend sein.

RBW tritt in diesem Turnier mit Spielerinnen der U18 und U23 auf dem Platz des SC Neuenheim gegen zwei Auswahlen der Niederlande an. „Ich werde die Gelegenheit nutzen, um mehrere Nachwuchsspielerinen zu sichten“, sagt Melvine Smith. Einen ersten Eindruck von einigen Kandidatinnen hat sich Smith bereits bei den Traingslagern der DRV VII verschaffen können, zu denen er bereits einige Akteurinnen eingeladen hatte. „Die Spielrinnen haben mich dabei sehr beindruckt. Besonders positiv ist dabei, dass die Mädchen aus ganz Deutschland kommen und wir daher eine gesunde Basis von U18-Spielerinnen haben“, betont der DRV-Nationaltrainer.

Gemeinsam mit MichaelHooke zeichnet sich Smith auch für die DRV VII verantwortlich. „Es macht mir aber auch unheimlich viel Spaß mit den jungen Talenten zusammen zu arbeiten und sie zu Topspielerinnen auszubilden“, sagt Melvine Smith. Bei seiner Arbeit mit dem U18-Nachwuchs legt er dabei großen Wert auf die Grundlagenausbildung wie fangen, passen und tackeln, um darauf mit der Fußarbeit aufzubauen und im Bereich Geschwindigkeit Fortschritte zu erzielen. „Beeindruckend ist, wie die Mädchen mitziehen, damit wir dieses Jahr auch in der Grand Prix Series besser als in der vergangenen Saison abschneiden“, führt Smith weiter aus. Dabei soll die Sichtung in Baden-Württemberg nur der Auftakt sein. Weitere Sichtungen in den unterschiedlichsten Landesverbänden sind geplant.

Und auch der nächste Härtetest ist mit dem Osterturnier (3. bis 5. April) im belgischen Gent bereits terminiert. „Die Zusammenstellung des Kaders wird ein wenig kompliziert, da wir vorher kein weiteres Trainingslager haben, aber ich Vertraue auf mein Bauchgefühl und meine Erfahrung, eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammen zu stellen.“, blickt Melvine Smith voraus.