Die Frauen 7er Nationalmannschaft startet in die Saison 2017! Los geht es mit einem Lehrgang vom 24. – 27. Februar in Warschau. Nationaltrainer Melvin Smith hat dafür 12 Spielerinnen nominiert. 

Klar ist, viele Lehrgänge und Turniere zur Vorbereitung auf die Europameisterschaft im Juni und Juli wird es für die DRV VII nicht geben. Umso wichtiger ist deswegen das Trainingscamp zusammen mit der polnischen Nationalmannschaft, wofür Nationaltrainer Smith ein „development“-Team zusammengestellt hat. Spielerinnen die bisher in der U18 Nationalmannschaft überzeugt haben, müssen hier beweisen, auch das Zeug für die Frauennationalmannschaft zu haben.

Wie zum Beispiel Josi Pora und Julia Braun, die in der letzten Saison wegen des Abiturs nicht für die Nationalmannschaft zur Verfügung standen. Smith ist froh, die beiden sehr jungen Spielerinnen in Polen mit dabei zu haben: „Sie werden dort zeigen müssen ob sie ins System finden, welches wir letztes Jahr angefangen haben aufzubauen“.

Auch ganz neue Gesichter haben es in den Kader geschafft, wie zum Beispiel Luisa Pöhling vom RFC Dortmund. Damit „dass sie schnell ist und Versuche legen kann“ hat sie in der 7er Liga und bei Sichtungen den Nationaltrainer bereits überzeugt, „aber jetzt muss sie beweisen, dass sie das auch auf internationalem Level abrufen kann“, so Smith.

Große Hoffnung setzt der Nationaltrainer in Spielerinnen wie Johanna Hacker und Katharina Boie. Die beiden Leistungsträger in der U18 Nationalmannschaft haben nun die Aufgabe auch bei den Erwachsenen ihre Fähigkeiten zu präsentieren. Auch Nora Baltruweit könnte eine große Bereicherung für die Mannschaft sein. Letztes Jahr hat sie sich in Neuseeland zwar ganz dem 15er Rugby gewidmet und wird das auch in Zukunft bei den London Wasps machen. Dennoch weiß Smith ihre Qualitäten als starke Angriffsspielerin und gute Tacklerin zu schätzen.

Der Nationaltrainer ist sehr froh mit diesem Lehrgang, bei wenig Druck und dennoch einem starken Gegner, in die Saison zu starten. Bei den anstehenden Testspielen gegen Polen bekommen die Spielerinnen die Möglichkeit sich unter „entspannten“ Bedingungen weiter zu entwickeln und gleichzeitig grundlegende Dinge des Spielsystems zu lernen.

 

Folgende Spielerinnen wurden von Nationaltrainer Melvin Smith nominiert:

SC Neuenheim: Steffi Gruber, Anja Czaika

Heidelberger RK: Johanna Hacker, Annika Nowotny, Susanne Pfisterer

RK03 Berlin: Julia Braun (z. Zt. London Wasps)

ASV Köln: Janina Hanßen

RC Aachen: Nora Baltruweit (z.Zt. London Wasps)

FC St. Pauli: Josephine Pora (z.Zt. Lyon)

SC Germania List: Katharina Epp

StuSta München: Katharina Boie

RFC Dortmund: Luisa Pöhling