Die Damen des SC Neuenheim haben ihren Deutschen Meistertitel im 15er-Rugby erfolgreich verteidigt. Im heimischen Stadion auf dem Museumsplatz setzten sich die favorisierten Heidelbergerinnen gegen Herausforderer RSV Köln am Ende deutlich mit 43:7 (31:7) durch.

Der SCN, der den Kölnerinen im Saisonverlauf die bis dato einzigen beiden Niederlagen zufügen konnte, startete furios in die Partie und ließ von Beginn an keinen Zweifel, wer an diesem Tag als Sieger vom Platz gehen würde. Die Rheinländerinnen, die die erste Chance des Spiels nach einem Durchbruch von Robin Callaghan nicht nutzen konnten, hatten in den ersten rund 25 Minuten kaum ein Mittel gegen den Sturmlauf der nun aufgeweckten Süddeutschen, kassierten zwischen der 5. und 22. Minute vier Versuche durch Steffi Gruber (5.), Lea Predikant (10.), Elisa Trick (15.) und Julia Rettig (22.) gegen sich und lagen wenig später sogar mit 0:31 zurück, als Monica Yee in der 38. Minute noch einen Versuch drauflegte. In der Folge allerdings fing sich der RSV, kämpfte sich ins Spiel und gestaltete das Geschehen offener. Noch vor dem Halbzeitpfiff verkürzte Köln durch einen Versuch von Fiona Krieger und die Erhöhung der routinierten Verbinderin Dana Kleine-Grefe auf 7:31.

Etwa 500 Zuschauer sahen in der zweiten Spielhälfte eine Partie, die zumeist auf Augenhöhe stattfand. Doch der SCN zeigte vor allem eine hervorragende Defensivleistung und wehrte jeden weiteren Angriff der Gäste ab. Stattdessen legte man durch Sylvia Kling und SCN-Kapitänin Elisa Trick selbst noch zwei Versuche nach und konnte so erstmals seit 1999 eine Deutsche Meisterschaft verteidigen und zugleich den 14. Titel der Vereinsgeschichte im 15er-Rugby gewinnen.

Schon im Halbfinale vor Wochenfrist hatte der SCN seine Favoritenstellung untermauert, fertigte die SG Rhein-Main mit 114:0 geradezu ab. Deutlich enger war die Partie in der Vorschlussrunde des RSV Köln gegen den Heidelberger RK. Köln setzte sich letztlich mit 13:10 durch und sicherte sich wie im Vorjahr den Platz im DM-Endspiel.