Anfang Mai war Get-into-Rugby-Koordinator Peter Smutna auf Einladung des Deutschen Basketball-Bundes zu Gast beim jährlich stattfindenden Schulsportsymposium in Frankfurt, einer Pflichtveranstaltung für alle Bundesliga-Vereine, um den Sport weiter voranzutreiben. Fernbleiben wird mit hohen Strafen geahndet.

So fanden sich rund 250 Teilnehmer morgens in einem Rugby-Impulsvortrag wieder und konnten sportartübergreifende Erfahrung sammeln. Ziel des DBB war es, die Teilnehmer einmal aus ihrer Komfortzone zu holen, mal über den Tellerrand hinaus zu schauen. Am Ende sehen sich alle Sportarten der selben Herausforderung gegenüber: Wie bekommen wir die Kinder von der Schule in die lokalen Vereine.

Get into Rugby hat hier ein international erfolgreiches Konzept, dass in ganz Deutschland auf seine Art und Weise angewandt wird und Erfolge erzielt. Denn, was die meisten deutschen Vereine und Jugend. bzw. Schul-Koordinatoren bereits adaptiert haben, fehlt in vielen Sportarten noch. Sich den Gegebenheiten anpassen und Get into Rugby für sich nutzen. Ob der seit Jahren erfolgreiche BRC in Berlin, die Koalas in Hamburg oder die Startup-Rakete Worms oder Wismar. Das Prinzip ist überall gleich: adaptieren und Anpassen.

„Die Verbreitung von Rugby hat für uns oberstes Gebot. Ob bei Lehrgängen, Vereinen, Fachforen, Sportfesten oder eben in Schulen an Lehrer und Kinder. Ein toller Job: Glückliche und lachende Gesichter, wo man nur hinschaut. Ich hoffe, dass noch Viele unser Angebot der Unterstützung annehmen.“

Wenn euer Verein oder Landesverband ebenfalls Unterstützung braucht, dann meldet euch gerne bei unserem Ausbildungs- und Get-into-Rugby-Koordinator Peter Smutna (psmutna@rugby-verband.de).