Die DRJ hat in der „Pass-Misere“ den Vereinen und Landesverbänden einen Kompromissvorschlag vorgelegt, damit die betroffenen Klubs trotz nicht verlängerter Spielerpässe ihre Mannschaften zu den deutschen Meisterschaften der Jahrgänge U12 bis U18 schicken können. Doch die Einverständniserklärung zum Verzicht auf dem Gang zum DRV-Sportgericht stieß bei der Mehrzahl der Adressaten auf Ablehnung. Das finale Abstimmungsergebnis sieht wie folgt aus:

  • DM U12 : 30% der Vereine haben eine Einverständniserklärung abgegeben
  • DM U14 : 43% der Vereine haben eine Einverständniserklärung abgegeben
  • DM U16 : 25% der Vereine haben eine Einverständniserklärung abgegeben
  • DM U18 : 25% der Vereine haben eine Einverständniserklärung abgegeben

Bei der 7er-DM der U16 und der U18 hat mindestens ein teilnehmender Verein keine Einverständniserklärung abgegeben. Von den Landesverbänden hat zudem eine Mehrheit die Einverständniserklärung nicht abgegeben  oder hat diese aktiv verweigert. Daher folgt die DRJ dem Votum der Vereine und Landesverbände. „Mit Blick auf das eindeutige Ergebnis wird das DRJ-Präsidium keine neue Abstimmung vornehmen. Es wird keine Ausnahmeregelung geben und die vom DRJT verabschiedete Spielordnung hat Bestand“, erklärt der DRJ-Vorsitzende Jürgen Zeiger.