Nach Antoine Mobian für die 15er-Nationalmannschaft arbeitet der Deutsche Rugby-Verband nun auch bei der DRV VII mit einem Athletiktrainer zusammen. Zunächst bis Ende August wird Raphael Gessenharter (39, Foto m.) den 7er-Jungs schnelle Beine machen. Die Mannschaft soll topfit in die Europameisterschaft der Grand Prix Series und in den damit verbundenen Kampf um ein Ticket für die olympischen Sommerspiele 2016 in Rio gehen.

Als Athletiktrainer der 7er-Nationalmannschaft kümmert sich Gessenharter um die essentiell wichtigen Fähigkeiten der Spieler wie Kraft, Ausdauer, Mobilität, Flexibilität, Kinematics und Regeneration. „Die DRV VII ist eine super Truppe, die hochmotiviert und professionell an die Sache herangeht. Die große Herausforderung besteht derzeit dennoch darin, die Sprintausdauer und Schnelligkeit zu optimieren“ sagt Raphael Gessenharter. Dabei arbeitet er eng mit Fitnesstrainer Brett Davisson zusammen und dient als Bindeglied zur Technischen Universität München, mit der der DRV gemeinsam ein Forschungsprojekt zur GPS- oder radarbasierten Trainingsarbeit beim Bundesinstitut für Sportwissenschaften eingereicht hat. Aus dieser Zusammenarbeit an diesem Projekt entstand auch die Idee, dass Gessenharter seine umfassende Erfahrung als Athtletiktrainer und ehemaliger Rugbyspieler bei der DRV VII einbringen könnte. Von seinem Wissen sollen aber nicht nur die Spieler am Olympiastützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg profitieren. Raphael Gessenharter wird Ansprechpartner für die weiteren Olympiastützpunkte in Deutschland sein, um die Trainingsinhalte für die dortigen Athleten zu koordinieren.

Gessenharter kann bei seiner Arbeit auf seine fundierte wissenschaftliche Expertise zurückgreifen. Zurzeit schreibt der Münchener an seiner Doktorarbeit zum Thema „Trainingsystems in high performance youth performance programs – a pragmatic apporoach to evaluate professionlizing club environments“ am Lehrstuhl für Coaching und Trainingswissenschaft an der TU München. Zudem legt er aktuell die Athletiktrainer-Ausbildung beim DOSB ab. Und auch der sportliche Hintergund von Raphael Gessenharter kann sich sehen lassen. Ursprünglich aus der Leichtathletik kommend, spielte er für die Kempten Comets in der Jugend und in der 1. Bundesliga im American Football. Während seines Studiums in den USA verschlug es Gessenharter dann zum Rugby und er lief zwei Spielzeiten für die Universität of Iowa auf. Nach seiner Rückkehr nach Europa lebte Raphael Gessenharter dann in der Schweiz, wo er seine größten sportlichen Erfolge feierte. „Mit dem Nyon Rugby Club habe ich in der League A das Double aus Meisterschaft und Pokal gewonnen. Danach hatte ich durch die Drei-Jahres-Regel auch die Möglichkeit, für die Schweizer Nationalmannschaft aufzulaufen, was ich aber ablehnte, da ich mich mit Deutschland verbunden sehe“, sagt der neue 7er-Athletiktrainer des DRV.

Mit der Arbeit beim Deutschen Rugby-Verband schließt sich somit der Kreis. „Die Kameradschaft und der Respekt im Rugby unter den Mannschaften und auch im Publikum sind einzigartig. Rugby und besonders die 7er-Variante vereint meine sportlichen Stärken wie Schnelligkeit, Ballsicherheit, Ausdauer und hartes Tackling“, erläutert Raphael Gessenharter die Faszination des Rugbysports. Und damit er in der Vorbereitung auf die anstehende 7er-Saison noch näher an der DRV VII dran sein kann, denkt er bereits über einen Umzug von München nach Heidelberg zum OSP Rhein-Neckar nach.