Die Rugby-Frauen des SC Neuenheim haben sich nach dem Titel im klassischen 15er- Rugby nun auch die Deutsche Meisterschaft im olympischen 7er-Rugby gesichert. Am Ende der zwei Turniertage auf der Anlage des FC St. Pauli in Hamburg setzte sich der SCN in der Neuauflage des 15er-Endspiels gegen Titelverteidiger ASV Köln mit 22:10 durch und hält nun beide nationalen Rugby-Titel. Für das Finalturnier in der Hansestadt hatten sich die zwölf besten Mannschaften der fünf regionalen Divisionen Norden, Osten, Süden, Süd-Westen und Westen qualifiziert.

Die Heidelbergerinnen um SCN-Trainer Marcus Trick hatten zuvor nicht nur eine tadellose Saison in der Frauen-Bundesliga hingelegt und bereits vor einer Woche den Titel des Deutschen Meisters im 15er-Rugby geholt. Auch in der olympischen 7er-Variante konnten die Neuenheimerinnen in dieser Spielzeit überzeugen, blieben in allen sechs Vorrunden-Turnieren der Süd-Staffel ungeschlagen und folgten so schlussendlich auch verdient dem ASV Köln als neue Deutsche Meisterinnen.

In den Vorrundenspielen des Finalturniers gegen Gastgeber FC St. Pauli, den RK 03 Berlin und gegen RC Mainz setzte sich der SCN ohne Gegenpunkte souverän durch. Lediglich im Viertelfinale kassierten die Weiß-Blauen fünf Punkte durch den Stadtrivalen Heidelberger RK. Das Halbfinale gegen StuSta München entschied der SCN dann wieder klar mit 29:0 für sich.

SCN-7er-Kapitänin und Nationalspielerin Steffi Gruber: „Das Turnier hat für unsere Vorstellungen etwas holprig angefangen, wir waren etwas müde von der langen Anfahrt. Aber am zweiten Turniertag haben wir abgeliefert, und dann haben wir das geschafft, was wir uns vorgenommen haben: im Finale 100 Prozent geben!“ Die jahrelange intensive Arbeit der Heidelbergerinnen im 15er und 7er Rugby habe sich somit ausgezahlt, „Wir arbeiten einfach als Gruppe sehr gut zusammen, und dann funktioniert das auch. Alleine gewinnt man keine Meisterschaft, dafür aber als Team!“

Platzierung der Deutschen Meisterschaft 2017 im 7er Rugby:

  1. SC Neuenheim
  2. ASV Köln
  3. Rugby Klub 03 Berlin
  4. StuSta München
  5. SC Germania List
  6. Heidelberger RK
  7. RC Leipzig
  8. Stuttgarter RC
  9. FC StPauli
  10. RC Mainz
  11. München RFC
  12. Eintracht Frankfurt