Nach dem ersten Sieg eines deutschen XVer Rugby-Teams seit 1972 (10:11 am 12. November 1972 in Bukarest) gegen Rumänien musste auch DRV Sportdirektor Manuel Wilhelm tief Luft holen. „Dieser Sieg gegen Rumänien ist der Wahnsinn“, entfuhr es dem Verbands-Verantwortlichen am Mikrofon des übertragenden TV-Senders Sport1 euphorisch. Nach dem historischen 41:38 (Hz. 20:24) Sieg der DRV Nationalmannschaft gegen Rumänien zum Auftakt der EM in Offenbach waren alle aus dem Häuschen. Auch Kapitän Sean Armstrong deutete freudestrahlend an, dieser Sieg werde heute kräftig gefeiert. Zugleich mahnte er jedoch: „Wir müssen insgesamt fünf Spiele absolvieren“.

Dramatische Schlussphase

Die Schlussphase der EM-Auftaktpartie gegen Rumänien, immerhin achtfacher WM-Teilnehmer und als 16. deutlich vor der deutschen Mannschaft (24.) in der Weltrangliste angesiedelt, wurde von dramatischen Szenen begleitet. Kurz vor Ende der Partie schlugen die Rumänen einen zugesprochenen Straftritt aus, kickten den Ball ins Aus und wollten sich über eine Gasse die Chance auf einen erneuten Versuch sichern. Die TV-Experten nannten dies bereits ein riskantes Manöver, denn ein verwandelter Strafkick hätte für Rumänien das Unentschieden bedeuten können. Doch offensichtlich hatte das rumänische Team nicht mit der Hartnäckigkeit und Comeback-Qualitäten der deutschen Rugby-Nationalmannschaft gerechnet. Das deutsche Team sicherte sich schließlich den Ball und drosch ihn ins Aus. Der Sieg war damit perfekt.

IMG_6630m

Wermutstropfen: Poppmeier vom Feld

Aber es mischte sich auch ein Wermutstropfen in die Glücksstimmung: Spiel-Kapitän des deutsche Teams, Michael Poppmeier, musste verletzt vom Spielfeld getragen werden. Der 1,97 Meter große deutsche Rugby-Hüne wurde mit Verdacht auf eine Bänderverletzung untersucht.

IMG_6702m

Das deutsche Team hat nun den Auftakt perfekt  gemeistert und sich eine tolle Ausgangsposition für das Erreichen des großen Ziels der erstmaligen WM-Qualifikation in Japan 2019 gesichert. Der nächste Gegner Georgien spielt dabei außer Konkurrenz, denn das Team ist bereits für Japan qualifiziert. In den aktuellen EM-Spielen sichert sich das beste Team einen direkten WM-Startplatz. Das zweitbeste Team erhält eine Chance sich über eine K.o.-Runde zu qualifizieren.

Punkte für Deutschland:

Versuche: Otto (2), Els, Barber, Coetzee und Strafversuch

Erhöhungen: Parkinson (5)

Straftritt: Parkinson

Dropgoal: Parkinson

 

Zuschauer:

2.700 

 

Aufstellung:

1 Julius NOSTADT

2 Michail TYMENEV

3 Damien TUSSAC

4 Eric MARKS

5 Michael POPPMEIER (Capt)

6 Jacobus OTTO

7 Sebastian FERREIRA

8 Jarrid ELS

9 Tim MENZEL

10 Raynor PARKINSON

11 Marcel COETZEE

12 Carlos SOTERAS-MERZ

13 Clemens Von GRUMBKOW

14 Steffen LIEBIG

15 Harris AOUNALLAH

 

Dash BARBER

Jorn SCHRÖDER

Samy FUCHSEL

Timo VOLLENKEMPER

Kehoma BRENNER

Christopher HILSENBECK

Sean AMSTRONG

Jamie MURPHY

Coach: Jacobus POTGIETER

Staff: Hans-Joachim WALLENWEIN / Pieter JORDAAN