Es ist vollbracht. Auch kommendes Jahr spielt die deutsche Rugby-Nationalmannschaft um den EM-Titel. In einem aufopferungsvollen Kampf rang die DRV XV dem viertplatzierten Spanien in Köln ein 17:17-Unentschieden ab (Halbzeit: 9:14). Dadurch festigte Deutschland mit acht Punkten den fünften Platz in der Division 1A des European Nations Cups. Nachdem anschließend Portugal bei der 21:53-Heimniederlage ohne Punkt blieb, war der Kampf um den Klassenerhalt entschieden – zu Gunsten Deutschlands.

Die 6.214 Zuschauer im restlos ausverkauften Sportpark Höhenberg erlebten eine furiose Schlussviertelstunde, in der sich die DRV XV bei ihrem letzten EM-Auftritt der Saison 2016 das Unentschieden erkämpfte und die favorisierten Spanier am Rande einer Nierlage hatte. Doch ein Dropkick und ein Straftritt, getreten durch Schlussspieler Raynor Parkinson segelten knapp am Ziel vorbei. „In der ersten Halbzeit haben wir uns noch schwer getan, aber im zweiten Durchgang hat sich die Mannschaft gesteigert. Daher ärgern wir uns ein wenig, dass wir die Partie nicht gewonnen haben“, sagte DRV-Nationaltrainer Kobus Potgieter nach Spielende.

Dennoch kannte der Jubel auf den Rängen keine Grenzen, als der rumänische Schiedsrichter Radu Petrescu das Spiel abpfiff. Und sofort ging der Blick der deutschen Rugby-Fans via Livestream und über die sozialen Medien nach Lissabon, wo Portugal gegen Russland seine Chance auf den Klassenerhalt wahrnehmen wollte. Doch das kollektive Daumen drücken in Köln half: Russland siegt deutlich und erlaubte Portugal keinen Punktgewinn. Nach der sieglosen EM-Kampagne in der Saison 2009/10, der nach dem Aufstieg in die Division 1A der sofortige Abstieg folgte, spielt die DRV XV kommendes Jahr nun in der Rugby Europe Championship. Ein Format, in dem auch der Klassenerhalt innerhalb einer Spielzeit ausgespielt wird. Der Tabellenletzte der Rugby Europe Championship spielt dann in einer Relegation gegen den Sieger der Division 1B um Klassenerhalt.

Den EM-Titel 2016 sicherte sich ungeschlagenen zum siebten Mal in Folge Georgien vor rund 50.000 Zuschauern in Tiflis mit einem 38:9-Sieg gegen Rumänien. Aufsteiger in die Division 1A ist Belgien, das als Sieger der Division 1B der direkte Wiederaufstieg gelang.

Punkte DRV XV:

Raynor Parkinson (zwölf), Jacobus Otto (fünf)

Endklassement European Nations Cup 2014 – 2016:

1. Georgien: 41 Punkte
2. Rumänien: 29 Punkte
3. Russland: 27 Rugby
4. Spanien: 18 Punkte
5. Deutschland: 8 Punkte
6. Portugal: 6 Punkte

(maha)