Wenige Tage, nachdem der Deutsche Rugby-Verband mit Paul Healy einen neuen Director of 15s Rugby installiert hat, stellt er mit dem 42-jährigen Uruguayer Pablo Lemoine auch einen neuen Nationaltrainer für die 15er-Rugbynationalmannschaft der Männer vor. Lemoine unterschreibt zunächst für die Europameisterschaftsspiele 2018. Für die Zeit nach der Europameisterschaft sind Gespräche zwischen dem DRV, dem Rugby-Weltverband, Paul Healy und Pablo Lemoine über die weitere Ausrichtung der deutschen 15er-Nationalmannschaft und eine weitere Zusammenarbeit geplant.

„Zunächst einmal möchte ich mich im Namen des Deutschen Rugby-Verbands ausdrücklich bei Kobus Potgieter und seinem Team für die hervorragende Arbeit in den letzten Jahren bedanken. Kobus hat die Nationalmannschaft in einer sehr schwierigen Phase übernommen und Großartiges geleistet. Highlights waren die fantastischen Spiele gegen Uruguay und Rumänien und mit Sicherheit auch das dramatische Qualifikationsspiel zum Rugby World Cup 2015 gegen Russland in Hamburg“, so DRV-Präsident Klaus Blank. „Per Schreiben vom 21.11.2017 hatten uns die Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Rugbysports (GFR) mitgeteilt, dass ihre Angestellten, zu denen auch Kobus Potgieter zählt, für die Vorbereitungen der Nationalmannschaften nicht mehr zur Verfügung stehen werden. Unseren Versuchen, danach mit der GFR beziehungsweise ihrem Gesellschafter ins Gespräch zu kommen, wurde eine Absage erteilt. Mit einer solch unklaren Situation konnten wir selbstverständlich nicht in die wichtigen EM-Spiele gehen. Daher müssen wir schweren Herzens das Ausscheiden von Kobus Potgieter akzeptieren. Der DRV-Vorstand hat in der Folge Sportdirektor Manuel Wilhelm damit beauftragt, ein neues Coaching- und Managementteam für die 15er-Nationalmannschaft zusammenzustellen.“

Pablo Lemoine betreute als Nationaltrainer bereits von 2012 bis 2015 die Auswahl Uruguays, die er unter anderem zur ersten WM-Teilnahme seit 2003 führte. Außerdem startete er das sehr erfolgreiche High Performance Programm des uruguayischen Rugby-Verbands und konzipierte das nationale Trainingszentrum. Nach seinem Rücktritt als Cheftrainer übernahm er die Aufgabe des Sportdirektors dieses Trainingszentrums.

Als aktiver Spieler war Lemoine Uruguays erster Profi-Rugbyspieler und spielte von 1998 bis 2010 zwölf Jahre als Profi in England (Bristol) und Frankreich (u.a. Stade Francais, Montauban). Mit Stade Francais gewann er 2000, 2003 und 2004 jeweils die französische Meisterschaft. Zudem spielte er mit dem französischen Topteam 2001 im Finale des Heineken Cup gegen die Leicester Tigers. Lemoine bestritt zwischen 1996 und 2010 insgesamt 48 Länderspiele für die Nationalmannschaft Uruguays und nahm als Spieler an zwei Weltmeisterschaften (1999 und 2003) teil. Er war der erste Spieler Uruguays, der einen Versuch bei einer Weltmeisterschaft legen konnte.

„Der Kontakt zu Pablo kam über Paul Healy zustande, der ihn aus der gemeinsamen Zeit mit der Nationalmannschaft Uruguays kennt“, berichtet DRV-Sportdirektor Manuel Wilhelm. „Wir sind sehr froh, mit Pablo so einen erfahrenen und renommierten Trainer für unsere 15er-Nationalmannschaft gewinnen zu können. Das ist ein ganz klares Zeichen, dass wir auch die Zukunft der 15er-Nationalmannschaft positiv gestalten wollen. Pablo genießt international und beim Rugby-Weltverband für seine großartige Laufbahn als Spieler und Trainer einen hervorragenden Ruf, und unser klares Ziel ist es, nach der Europameisterschaft mit ihm und Paul Healy die Möglichkeiten einer langfristigen Zusammenarbeit auszuloten. Zunächst müssen wir aber unsere gesamte Energie auf die bevorstehenden fünf Spiele in der Europameisterschaft richten.“