Der alte und neue DRV-Pokalsieger heißt Heidelberger TV. In der Neuauflage des Vorjahresfinales setzten sich die „Turner“ auf dem eigenen Hans-Hassemer-Platz vor rund 500 Zuschauern gegen den Rugby-Club Rottweil mit 30:12 (15:12) durch – und verteidigte damit den Titel erfolgreich.

Bereits nach sechs Minuten verwandelte der Heidelberger TV einen Dropkick zum 3:0 und baute dieses Führung durch zwei Versuche auf 15:0 (21.) aus. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit konnte der RC Rottweil mit seinem zweiten Versuch die Partie noch vor dem Seitenwechsel beim Stand von 12:15 (40+7.) offen gestalten. Nach Wiederanpfiff durch den gut und umsichtig leitenden Schiedsrichter Patrick Freyburg (Berlin) machten die „Gelb-Schwarzen“ dort weiter, wo sie im ersten Durchgang aufgehört haben. Nur vergaßen sie in dieser Drangperiode etwas Zählbares auf die Anzeigentafel zu bringen. Dem HTV gelang es so, sich aus dem Druck der Schwarzwälder zu befreien und mit einem erhöhten Versuch den Vorsprung auf 22:12 (57.) auszubauen. Nach einem verwandelten Straftritt (68.) durch die Hausherren, versuchte der RC Rottweil anschließend nochmal alles, das Spiel zu drehen. Doch der HTV agierte eiskalt, ließ in der Verteidigung nichts anbrennen und machte in der Nachspielzeit mit dem letzten Versuch des Spiels zum 30:12 (80+7.) den Sack zu. Mit dem Endspielerfolg hat sich der Heidelberger TV zudem den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga Süd gesichert.