Nach der kurzfristigen Absage fast des kompletten Nationalteams für das Testspiel der deutschen 15er-Rugbynationalmannschaft der Männer gegen Chile am kommenden Samstag, dem 25. November, in Offenbach, bietet der Deutsche Rugby-Verband einen völlig veränderten Kader auf.

Der DRV war nun gezwungen, kurzfristig ein Team zusammenzustellen, das gegen einen starken Gegner wie Chile auch konkurrenzfähig sein wird. Betreut wird die Mannschaft in diesem Spiel von 7er-Bundestrainer Vuyo Zangqa sowie Co-Trainer Clemens von Grumbkow. Für Deutschland läuft nun neben den verbliebenen Nationalspielern ein großer Teil des aktuellen 7er-Nationalteams auf, zudem einige Spieler, die in den letzten Jahren bereits zum erweiterten Kader der beiden Nationalmannschaften des DRV gehörten. Dazu ergänzen einige junge Spieler sowie erfahrene Bundesliga-Akteure das Aufgebot für das erstmalige Duell mit den Südamerikanern.

Hannover 78: Todd Johnson, Kain Rix, Phil Szczesny
RG Heidelberg: Robin Plümpe, Tim Lichtenberg, Bastian Himmer, Carsten Lang
RC Rottweil: Robert Lehmann
RK Heusenstamm: Ben Sabinarz, Gino Gennaro
SC Frankfurt 1880: Marcel Becker, Senzo Ngubane, Wynston Cameron-Dow
SC Germania List: Stefan Mau, Daniel Koch
SC Neuenheim: Paul Weiß, Nikolai Klewinghaus
SG Odin/Döhren: Rafael Pyrasch
TSV Handschuhsheim: Felix Martel, Marcus Bender, Max Reinhard, Christopher Korn, Vincent Spieß
TV Pforzheim: Calvin de Bruyne, Oliver Paine, Carlos Soteras-Merz
Limpopo Blue Bulls (RSA): Luke Haynes
Nottingham Uni (ENG): Rafael Dutta
Trinity College (IRL): Sebastian Fromm
Aberdeen (SCO): Matthias Schosser

Auf Abruf: Elmar Heimpel (RG Heidelberg), Markus Otterbein (RK Heusenstamm), Gregor Hartmann (TSV Handschuhsheim) und Sam J. Harris (TV Pforzheim)

Sportdirektor Manuel Wilhelm: „Die Mannschaft kommt erst morgen zusammen, auch wenn ein Großteil der Spieler heute schon im Rahmen des 7er-Lehrgangs eine gemeinsame 15er-Trainingseinheit absolvieren konnte. Die Spieler freuen sich auf die Chance, Deutschland international vertreten zu dürfen, und die Jungs werden mit Sicherheit ihr Bestes geben. Von Seiten des Verbands genießen diese jungen Männer unsere höchste Wertschätzung, dass sie in dieser schwierigen Lage für das deutsche Rugby so kurzfristig bereit waren, einzuspringen“.