DRV-Team sorgt international für Aufsehen

So intensiv wie noch nie bereitet sich die deutsche 7er-Nationalmannschaft auf die anstehende Saison vor. Ihr Ziel: Die Qualifikation für die olympischen Sommerspiele 2016 in Rio. Um diesen Coup zu landen, hat die DRV VII ein Mammutprogramm vor der breiten Brust. Den Auftakt in die Vorbereitung bilden bereits Sonntag (30. August) die National Pub 7s in London. Danach stehen weitere Turniere in Übersee an.

Damit das Team in Hongkong beim Qualifikationsturnier für die Sevens World Series und beim Olympia-Qualifikationsturnier für die olympischen Sommerspiel 2016 in Rio sportlich bestmöglich vorbereitet an den Start geht, haben der Trainer- und Betreuerstab der DRV VII in Abstimmung mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und dem DRV-Premiumsponsor Wild Rugby Academy eine hochkarätige und anspruchsvolle Vorbereitung geplant. Los geht es für die Mannschaft der Nationaltrainer Rainer Kumm und Chad Shepherd im Herbst. Dann steht vom 6. bis 21. Oktober eine dreiwöchige Tour durch Australien an. Neben zahlreichen Trainingseinheiten mit lokalen Teams trifft die DRV VII bei den Noosa 7s (10./11. Oktober) sowie bei den Central Coast 7s (24./25. Oktober) auf hochkarätige Vereins- und Ländermannschaften. Mit den Dubai 7s (1. bis 7. Dezember), den Coral Coast 7s auf Fidschi (7. bis 17. Januar 2016), den USA Sevens in Las Vegas (29. Februar bis 7. März) hat der Deutsche Rugby-Verband weitere Vorbereitungsturniere geplant. Zudem stehen Trainingslager in Südafrika (Januar 2016) und Portugal (März 2016) an. Bei den Hongkong 7s (8. bis 10. April 2016) folgt für die DRV VII dann erste Pflichttermin. Im Juni steht mit dem Welt-Qualifikationsturnier für Rio 2016 ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm. Für das Turnier hat der Weltverband World Rugby den genauen Termin und Spielort noch nicht festgelegt hat. Zunächst steht am Wochenende aber der Trip nach London an.

„Wir haben die Woche über 20 Spieler zu einem Sichtungslehrgang nach Heidelberg eingeladen, darunter einige Talente, die bei der deutschen 7er-Meisterschaft in Heusenstamm auf sich aufmerksam gemacht haben“, sagt DRV-Leistungssportreferent Manuel Wilhelm. Die Spieler haben jeden Tag drei Trainingseinheiten mit Bundesstützpunkttrainer Chad Shepherd absolviert. Einige der  der Neulinge werden demnach am Sonntag bei den 50. National Pub 7s erstmals den Adler auf der Brust tragen, um sich für weitere Einsätze in der 7er-Nationalmannschaft zu empfehlen. Die Dubai Sevens sollen den jungen Spielern dann eine weitere Chance bieten, sich einen Stammplatz im Bundeskader zu erkämpfen. „2016 wird für das olympische 7er-Rugby ein wichtiges Jahr und ein echter Härtetest für die Tiefe unseres Spielerpools. Umso wichtiger ist es, dass wir frühzeitig damit beginnen, möglichst viele Spieler an das internationale Topniveau heranzuführen. Dabei sind Ergebnisse zunächst einmal Nebensache“, erklärt Wilhelm. Gute Ergebnisse hat die deutsche 7er-Nationalmannschaft in der abgelaufenen Saison abgeliefert und damit international für Aufsehen gesorgt.

Nach ihrem guten Abschneiden auf dem fünften Platz bei der diesjährigen Rugby-EM und den großartigen Erfolg als Zweiter in der europäischen Olympia-Qualifikation hat die DRV VII zahlreiche Einladungen zu hochklassigen internationalen Turnieren und gemeinsamen Trainingscamps erhalten. „Wir erhalten Anfragen aus der ganzen Welt. Häufig wird uns sogar angeboten, die kompletten Kosten zu übernehmen. Außerdem haben sich unsere ehemaligen Gegner Schweden und Dänemark darum bemüht, am Bundesstützpunkt in Heidelberg  zu hospitieren. Und sogar der professionell geführte italienische Rugby-Verband hat sich nach dem Aufbau unseres 7er-Programms erkundigt“, berichtet Leistungssportreferent Manuel Wilhelm. Und auch Israel und Spanien zeigen Interesse an dem erfolgreichen DRV-Programm.

Für die 50. International Pub Sevens haben die DRV-Nationaltrainer Rainer Kumm und Chad Shepherd folgenden Kader nominiert:

ASV Köln: Steffen Abel
Heidelberger RK: Robert Hittel, Niklas Hohl, Pierre Mathurin
RG Heidelberg: Bastian Himmer
RK Heusenstamm: Marc-Andre Bettner, Tim Biniak, Leon Hees
SC Neuenheim: Leonard Becker
SC Germania List: Niklas Koch
Heidelberger RK: Anjo Buckman, Clemens von Grumbkow (C)